Über uns

Wir sind ein klassischer Familienbetrieb, der seit 2014 in der zweiten Generation geführt wird. Gegründet wurde das Unternehmen von unserem Vater Winfried Andre. Nach seiner Lehre, einigen Jahren als Kfz-Geselle und der Absolvierung der Meisterschule machte er sich mit einer freien Werkstatt und einer Tankstelle 1966 selbstständig.

Die Faszination für den PEUGEOT 404 – einer Limousine, die durch ihr Design und die äußerst umfangreiche Serienausstattung überzeugte – führte dazu, dass unsere Eltern 1970 eine vertragliche Partnerschaft mit der Marke Peugeot eingingen. Sie waren mit eine der ersten, die das französische Fabrikat in der Region verkauften. Noch heute haben wir Kunden, die uns und der Marke PEUGEOT seit dieser Zeit die Treue halten.

Im Laufe der Zeit hat sich der Betrieb stets weiterentwickelt: 1990 war die Werkstatt zu klein und wurde durch einen Neubau ersetzt. Es folgten ein neuer Tankshop, die Neugestaltung der Außenflächen, 2009 die Aufstockung des Anbaus für hochwasserfreie Lagerung unserer Ersatzteile sowie die saisonale Einlagerung von Kundenreifen und zu guter Letzt – im Jahr 2012 – der Bau einer Dialogannahme.

Nach dem plötzlichen Tod des Seniors im Januar 2014 haben nun wir, die Söhne Martin, Matthias und Michael das Ruder übernommen.

Was unser Autohaus auszeichnet? Zunächst ist es der familiäre Charakter des Betriebes, den viele Kunden schätzen. Drei Brüder, die Seniorchefin, ein Mitarbeiter aus dem Ort und ein Auszubildender aus der Region.
Zudem haben wir mit zwei ausgebildeten Kfz-Meistern für einen Betrieb in unserer Größe eine sehr hohe fachliche Kompetenz, auf der wir uns jedoch nicht ausruhen. Sowohl Martin und Matthias, als auch unser Geselle Markus Baltes qualifizieren sich regelmäßig auf technischen Schulungen weiter.

Unser Ziel ist es, unsere Kunden mit Menschlichkeit, sehr guter Arbeit und fairen Preisen zu überzeugen. Dafür geben wir alle unser Bestes!

Ansprechpartner

Martin Andre

Mitinhaber / Werkstattleiter und PEUGEOT Serviceberater

1989 habe ich mit Beginn meiner Ausbildung zum Kfz-Mechaniker bei einer deutschen Premiummarke offiziell meinen Weg in die Kfz-Welt eingeschlagen. Es liegt auf der Hand, dass ich auch schon vorher die Schraubenschlüssel in der Hand hatte, wenn die Eltern ein Autohaus haben.
Nach Stationen bei der Bundeswehr und als Kfz-Geselle bei einer deutschen Volumenmarke entschloss ich mich 1998 in Vollzeit meinen Kfz-Meister zu machen, was ich auch mit Erfolg absolvierte. Im Jahr darauf bin ich in den elterlichen Betrieb eingestiegen. Zunächst in den Bereich Werkstatt und Verkauf und seit 2004 als Werkstattleiter. Zudem bin ich für die Auftragssannahme zuständig.
Der Beruf ist auch mein Hobby – darum beschäftige ich mich auch nach der Arbeit gerne mit Autos. Mein Liebling ist mein PEUGEOT 205 CTi, Baujahr 1991. Ein Einspritzer mit 102 PS. Einfach Fahrspaß pur.

Matthias Andre

Mitinhaber / Kfz-Meister und PEUGEOT-Servicetechniker

Das Arbeiten an PEUGEOT-Fahrzeugen habe ich von der Pike auf gelernt, da ich direkt nach meinem Schulabschluss die Lehre im elterlichen PEUGEOT-Betrieb begann. Erste Handgriffe beim Schrauben hatte ich zuvor schon am Mofa und am dem Moped gemacht.
Die Ausbildung zum Kfz-Mechaniker habe ich 1995 abgeschlossen. Da man im Leben nie auslernt, folgten im Anschluss daran verschiedene technische Fortbildungen an der PEUGEOT Management Akademie.
Nach etwa sechsjähriger Tätigkeit als ausgelernter Kfz-Geselle habe ich 2001 – nach einem Jahr Weiterbildung in Vollzeit bei der Handwerkskammer Koblenz – den Titel „Meister im Kraftfahrzeugtechnikerhandwerk“ erfolgreich erworben.
Zum Ausgleich lese ich in meiner Freizeit gerne und viel. Am liebsten Krimis. Außerdem bin ich ein Steillagenheld! Mit meinem Bruder Johannes bewirtschafte ich bei einem befreundeten Winzer ca. 0,3 ha Steilstlage. Unsere Rieslinge wurden von Beginn an mit dem Calmont-Logo prämiert – eine hohe Auszeichnung, auf die wir als Quereinsteiger besonders stolz sind.

Michael Andre

Mitinhaber / Verkauf Neu- und Gebrauchtwagen, Kaufmännische Leitung

Das erste Auto habe ich mit gerade mal 13 Jahren verkauft – ein dunkelblauer VW Passat Variant. Trotzdem hat es eine Weile gedauert, bis ich mich endgültig für die Kfz-Branche entschied, auch wenn ich schon von Kindesbeinen an ein Faible für Autos hatte.
Nach dem Abitur und einem Freiwilligen Jahr in einem Kunststoffindustriebetrieb begann ich 1999 in Trier mit dem Studium der Betriebswirtschaft. Parallel hierzu absolvierte ich einige Module der PEUGEOT Verkäuferausbildung, da ich an den Wochenenden und in den Semesterferien zu Hause in unserem Familienbetrieb mitarbeitete und mir hierfür eine gute Grundlage schaffen wollte.
Durch mein Praxissemester bin ich 2003 bei einer Unternehmensberatung in der Nähe von Trier gelandet. Da die Arbeit in verschiedenen Betrieben sehr spannend und lehrreich war, blieb ich dort einige Jahre, jedoch immer mit einem Fuß im elterlichen Autohaus. Nach fünf Jahren in der Beratung traf ich dann die Entscheidung komplett daheim einzusteigen. Hier bin ich jetzt für den Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen, die Tanksstelle sowie für die kaufmännische Leitung zuständig.
Seit 2011 bin ich Vorsitzender vom Heimat- und Verkehrsverein sowie Vorstandsmitglied im Calmont Förderverein. Ich engagiere mich gern für den Ort und die Region, da ich mich hier sehr wohl fühle. Den körperlichen Ausgleich zur Bürotätigkeit finde ich beim Laufen. Manchmal steht sogar ein Marathon auf dem Programm, was vor zehn Jahren für mich eigentlich noch unvorstellbar war.

Markus Baltes

PEUGEOT-Diagnosemechaniker

Wer hat schon die Möglichkeit seinen Traumberuf direkt vor der Haustür ausüben zu können? Also fast direkt – ca. 500 m Weg sind es schon, bis ich im Autohaus bin. Dass ich meine Ausbildung bei der Familie Andre begann, lag also nah – im Jahr 2006 sogar 400 m näher als heute.
Bei der Bundeswehr hatte ich danach die Möglichkeit in der Kfz-Staffel zu arbeiten. Das Aufgabenfeld erweiterte sich hier für mich um die Sparte der LKW.
Auch wenn ich während meiner Ausbildung nicht ausschließlich PEUGEOT-Fahrzeuge gewartet und repariert habe, war meine Anstellung in einer freien Werkstatt für mich noch einmal eine zusätzliche Erfahrung, da hier der Schwerpunkt auf den deutschen Fabrikaten lag.
Dieses zusätzliche Wissen kann ich seit Juni 2014 wieder bei meiner Arbeit hier im Autohaus Andre einfließen lassen. Ja, ich bin wieder zurück im Team. Weil es mir hier einfach am besten gefällt ….
In meiner Freizeit engagiere ich mich Freiwilligen Feuerwehr Ediger-Eller und auch beim TUS Edegra bzw. der SG Bremm. Bei der Feuerwehr habe ich die Ämter Geräte- und Jugendwart. Und beim Sportverein trainiere ich die Bambinis.

Gerti Andre

Seniorchefin / Buchhaltung